kfd Schüttorf

Weltgebetstag der Frauen
 

Am 5. März war der Weltgebetstag der Frauen.
In diesem Jahr haben wir diesen weltgrößten ökumenischen Tag in unserer „offenen Kirche“ in Schüttorf präsent gemacht mit Bodenbildern, Fotos und Impulsen.
Eingeladen hatten Frauen aus Vanuatu mit dem Motto: „Worauf bauen wir?“, denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus ( Mt 7,24-27).
Hören und Handeln, daran orientieren sich die Menschen aus Vanuatu, ein durch die Folgen des Klimawandels besonders gefährdeter Inselstaat. Denn die 83 Inseln im Südpazifik, bekannt als tropisches Südseeparadies, sind vom Klimawandel betroffen wie kein anderes Land, und das, obwohl es keine Industrienation ist und auch sonst kaum CO2 ausstößt. Die steigenden Wassertemperaturen gefährden Fische und Korallen. Durch deren Absterben treffen die Wellen mit voller Wucht auf die Inseln und tragen sie Stück für Stück ab. Zudem steigt nicht nur der Meeresspiegel, sondern auch die tropischen Wirbelstürme werden stärker. So zerstörte zum Beispiel 2015 der Zyklon Pam einen Großteil der Inseln, 24 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Wirbelsturm. Um dem entgegenzuwirken gilt seit zwei Jahren in Vanuatu ein rigoroses Plastikverbot.
Die Frauen in Vanuatu haben es schwer, denn sie müssen sich den Männern auf familiärer, kultureller und religiöser Ebene meist unterordnen. Und es sind Männer, welche die Entscheidungen für die Gemeinschaft treffen und die oft Gewalt gegen die Frauen anwenden.
Das offizielle Bild zum WGT, gemalt von der einheimischen Künstlerin Juliette Pita, zeigt auf sehr eindrucksvolle Weise eine Mutter, die ihr Kind vor dem Unwetter beschützt.
.
Das ökumenische WGT-Vorbereitungsteam in Schüttorf hat mit „Weltgebetstagstüten“ versucht, die Anliegen des Weltgebetstages den Frauen der Gemeinden nahe zu bringen und bedankt sich bei allen Spendern für ihre großzügigen Spenden für die Frauen- und Mädchenprojekte weltweit.

Wir haben einen Baum gepflanzt und Geschenk - Versprechen eingelöst: 

 

Bei der Jahreshauptversammlung und Feier zum 60-jährigen Bestehen der kfd Schüttorf im März hatten wir der Gemeinde als Geschenk versprochen einen Baum zwischen die Kirche und das Gemeindehaus zu pflanzen. Dieses Versprechen wurde jetzt im Herbst eingelöst.

Mit einer Andacht verbunden, haben wir einen Zierapfelbaum gepflanzt, dessen kleine Früchte jetzt noch schön anzusehen sind.

Den Wortgottesdienst in der Kirche haben wir wegen der Corona-Gefahr abgesagt, aber durch eine Andacht mit Gebeten, gesprochenen Liedern und dem Segen durch Pfarrer Goldbeck erhielt die Baumpflanzaktion einen feierlichen Rahmen.
Möge dieser unser Baum für alle, die an ihm vorübergehen und ihn sehen, auch symbolische Bedeutung haben für die Schöpferkraft Gottes, für Zukunft, Beständigkeit und Wachstum.

 

kfd -  leidenschaftlich glauben und leben

kfd – offen für alle

kfd - stark für Frauen  in Kirche, Politik und Gesellschaft

 

Die Frauen in der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)  haben sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für die Interessen von Frauen einzusetzen und das Miteinander in den Gemeinden zu gestalten. 

Unsere regelmäßigen Aktivitäten im Jahresverlauf:

• Wortgottesfeier mit anschl. Frühstück (jeden 2. Mittwoch im Monat)

• Aschermittwoch der Frauen

• Weltgebetstag der Frauen (1. Freitag im März)

• Frauenkundgebung in Ahmsen

• Adventsfeier (im Dezember)

• Jahreshauptversammlung (im Februar)

• Ökumenisches Frauenfrühstück (dreimal im Jahr)

• Frühlingsspaziergang, Radtour und Sternfahrt

• Tagesausflug im Sommer

• Gebetsstunden, Andachten

 

Unsere Gruppen:

Gymnastikgruppe

Seniorenkegeln

Handarbeitsgruppe

Seniorennachmittag

 

Unsere Mitarbeiterinnen verteilen die monatl.  Zeitschrift „Frau und Mutter“ und sind Ansprechpartnerinnen für Besuche und verschiedene Anliegen.

Vorstand und Kontakt:

Ulla Herding              Tel.: 2338

Renate Nischik          Tel.: 3056

Gisela Raschke          Tel.: 1713

Maria Wortmann-Ferenczy    Tel.: 1379

 

 

 

Neuer kfd Vorstand für das Dekanat Grafschaft Bentheim 

 

Wir dürfen vorstellen: der neuen Vorstand der kfd Grafschaft Bentheim.
Beim letzten Treffen wurde der neue Vorstand gewählt.
Auf dem Foto sind zu sehen  (von links nach rechts): Ursula Telkmann, Monika Fandmeyer, Helena Witschen-Schulze-Berndt, Hedwig Wilbers und Maria Veldboer. Es fehlt Martha Brümmer.

 

Herzliche Glückwünsche und eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Wir haben uns auf den Pilgerweg gemacht:

 

Die regelmäßig im September stattfindende Aktionswoche der kfd hat uns ermuntert, uns als Pilger*innen auf einen nachhaltigen Pilgerweg zu machen, begleitet von dem Leitwort „Frauen, wem gehört die Welt?“. 

Die Aussendung wurde vor der Kirche von Pater Jo vorgenommen, der uns auch ermutigte, vielleicht eine Antwort auf die Frage im Leitwort zu finden und uns dann seinen Segen erteilte. 

So sind wir losgezogen, acht Frauen und Männer auf dem kleinen Pilgerweg zu Fuß in der Innenstadt und acht Pilger auf dem großen Weg mit dem Rad im Norden der Stadt. 

Beide Wege führten zu verschiedenen Stationen, bei denen mit allen Sinnen, mit Gesprächen und auch in der Stille die Schönheit der Schöpfung, aber auch die Veränderungen und Folgen der voranschreitenden Umweltzerstörung, wahrgenommen werden sollten. 

Der Radfahrerweg führte zuerst zur “Weißen Riete“, dem Naturschutzgebiet des NABU, welches Gerd Busmann den Besuchern mit vielen Informationen vorstellte. Anschließend ging es weiter zum Quendorfer See, dann führte der Weg über eine Vechtebrücke zu einer Aussichtsplattform bei den „Quendorfer Vechtewiesen“ und endete bei einem letzten Standort im Bentheimer Wald. Alle diese Stationen luden ein zum Verweilen, zum Betrachten, zum Staunen, Lauschen und auch Fühlen, zum Beispiel ein Baum umarmt wurde.
Später konnten die Teilnehmer*innen feststellen, mit anderen Augen den Weg und die ausgewählten Orte wahrgenommen, aber auch viel Neues über Veränderungen einer Landschaft erfahren zu haben. 

Die Fußgängergruppe legte den ersten Stopp im „Eine Welt Laden“ ein, wo sie sich mit dem „Fairen Handel“  und fairen Arbeitsbedingungen weltweit beschäftigte. Der Weg führte dann am Regionalladen vorbei zum Feuerlöschbrunnen. Ein Ort, der zu regem Gedankenaustausch über „Brunnen“ in der Bibel und im Märchen, wie auch über das Thema „Feuer“ einlud. Weiter ging es zum Labyrinth im Bürgermeister- Meyering-Park, ein Weg, der ganz bewusst und mit allen Sinnen abgeschritten wurde.
Der Pilgerweg endete bei der Vechte, die zum Nachdenken über die Themen „Wasser“ und „Fließen“  und über die Trockenheit dieses Sommers anregte. Dabei kam es zu regen Diskussionen über die Folgen des ausbleibenden Regens und auch über die Verschmutzung der Flüsse, die hier vor Ort beispielhaft an den vielen Flaschen in der Vechte zu erkennen war. 


Alles in allem konnten wir sagen, auf unserem Pilgerweg, mit offenen Augen und Ohren die Schönheiten der Natur und auch der Stadt wahrgenommen zu haben.
Einige Stationen wurden mit einem Gebet oder einer Meditation begleitet. Immer wieder wurde im Gespräch auf historische und geografische Veränderungen aufmerksam gemacht. Wir waren uns einig darin, dass „wir unsere Erde heute und auch zukünftig für alle Generationen lebenswert erhalten wollen“.

Sternfahrt der Obergrafschafter kfd Frauen

 

Wie jedes Jahr, so haben wir, die kfd Schüttorf, Bad Bentheim und Gildehaus,  uns entschlossen, trotz Pandemie-Einschränkungen, unsere Sternfahrt am 15. September 2020 zu machen.

Los ging’s: Sieben Schüttorfer Radfahrerinnen starteten vom  Kuhmplatz, sieben Bentheimerinnen vom Pfarrheim und zwei Gildehauserinnen von der Kirche St.Anna aus. Wir trafen uns alle beim Kurbad Bentheim und fuhren in Kleingruppen immer auf Abstand weiter. Und wir waren uns einig: das Wetter spielte mit! Bestes Radfahrwetter allen Unkenrufen zum Trotz! Der Weg führte uns weiter durch den Bentheimer Forst, immer auf wunderschönen Radwegen, im Schatten der Bäume, an den „Prinzensteinen“, an der „Prinzeneiche“ vorbei. Dann ging es über den Grafschafter Fietsentourenweg  Richtung Wengsel und endlich landeten wir auf dem Isterberg, wo wir uns auf dem weitläufigen Gelände beim Zuhause von Lioba Ettelt im Suerschott von unserer sportlichen Anstrengung erholen konnten. 

An mehreren Tischen, immer auf Abstand, konnten wir Kaffee und Kuchen genießen, uns austauschen und die wunderschönen von Lioba selbst hergestellten Keramiken bewundern.
Ein herzliches „Dankeschön“ an Lioba, dass sie uns diese Kaffeeruhepause an der frischen Luft ermöglicht hat.

Wir hätten uns noch lange dort aufhalten mögen, aber – irgendwann mussten wir uns doch auf den Heimweg machen. Bis zum Langenfoort wurden die Schüttorfer noch begleitet, dann trennten sich wieder die Wege und die Schüttorfer, Bentheimer und Gildehauser Frauen radelten heimwärts.

60-jähriges Bestehen der kfd Schüttorf wird in Jahreshauptversammlung  gewürdigt und gefeiert 

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der kfd Schüttorf trafen sich am Sonntag, 08. März, ca. 60 Frauen der 120 Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim. Gisela Raschke vom Vorstandsteam betonte bei der Begrüßung, dass dieses Jubiläum , 6 Jahrzehnte kfd Schüttorf, bewusst nur auf kleiner Flamme gefeiert werden soll. Sie begrüßte als Ehrengäste Pfarrer Hubertus Goldbeck  und Hedwig Wilbers und Maria Kappelhoff von der kfd Bad Bentheim .  Nach der Begrüßung und einem geistlichen Impuls (Ulla Herding) folgte erst einmal ein reger Gesprächsaustausch bei Kaffee und Kuchen. Bei dem sich anschließendem Rechnungsbericht (Renate Nischik), dem Jahresbericht  (Gisela Raschke) und dem Rückblick auf 60 Jahre kfd in Schüttorf und auf Bundesebene (Maria Wortmann-Ferenczy) erhielten alle Anwesenden einen Einblick in die Vielfalt der Aktivitäten, Veranstaltungen und Angebote. Es wurde deutlich, dass es  der kfd um Verbundenheit mit der Kirche, um Spiritualität, um Teilnahme an gesellschaftspolitischen Themen und vor allem um Gemeinschaft geht.  

Das kfd-Vorstandsteam dankte mit einer Urkunde und einer Rose 12 Frauen für 60 und  20 Frauen für 50 Jahre Treue zur Gemeinschaft.  Als Geschenk an die Kirchengemeinde wurden sechzig aus alten Hungertüchern genähte Umschläge für die Gebetbücher in der Kirche überreicht.  

Pfarrer Hubertus Goldbeck dankte in seinem anschließenden Grußwort allen Frauen  der kfd Schüttorf für ihre Verbundenheit mit der Frauengemeinschaft. Schon bei der Gründung vor 60 Jahren durch Frau Salmon und Pfarrer Lüning hätten die Frauen starken Willen, Leidenschaft und Engagement gezeigt. Auch all‘ die Jahre hindurch in der späteren „kfd“  hätten  sie Gemeinschaft erfahren, ihren Glauben leben und sich aktiv in Kirche und Gesellschaft einbringen können. Er wünschte den Frauen, dass bei allen Entwicklungen, welche die kfd in 60 Jahren durchgemacht habe,  ihnen  auch in Zukunft  immer die Leidenschaft und der Wille nach Erneuerung  gepaart mit Wohlwollen erhalten bleibe. 

Das „Highlight“ der Jahreshauptversammlung bildete dann die Show  es „special guests“, des Zauberers Heinz Siemering, der alle Zuschauer „verzauberte“  und in  seinen Bann zog.  Auf seine unverwechselbare  Art brachte er die Frauen nicht nur zum herzhaften Lachen, sondern auch zum Nachdenken und Staunen.  

Zum Abschluss wies der Vorstand  auf zwei Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläumsjahres hin. Am 21. März sind die Frauen und die ganze Gemeinde zu einem Fest- und Dankgottesdienst eingeladen. Eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Weiheämter für Frauen“ sollte am 31. März stattfinden, wird  aber kurzfristig für diesen Termin abgesagt und auf den Herbst verschoben. 

Basarerlöse

 

Beim Basar am 9./10.11.2019 sind 5.360,00 € für den guten Zweck zusammengekommen.
Allen Helferinnen und Helfern sowie allen Spenderinnen und Spendern ein ganz herzliches Dankeschön!

 

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen hat einige Auswirkungen auf das Gemeindeleben:


Gottesdienste und Andachten dürfen unter Einhaltung strenger Hygieneregeln stattfinden. Die Maßnahmen erfahren Sie hier.
 

Es liegt in der Verantwortung der Kirchenvorstände, die Abstandsregeln und weiteren Vorgaben zum Infektionsschutz umzusetzen.
 

Angeboten werden zudem auf Video aufgezeichnete Lesungen, Wortgottesdienste und Andachten der Stadtökumene. Diese sind jederzeit hier abzurufen.
 

Alle weiteren Veranstaltungen und Treffen fallen vorerst aus, werden online oder unter strengen Hygiene-Regeln stattfinden: Termine

 

Hier finden Sie uns

Pfarrbüro Bad Bentheim

Nordring 32

48455 Bad Bentheim

Tel.: 05922 2231

 

Pfarrbüro Schüttorf

Vechtestr. 8

48465 Schüttorf

Neu: Tel.: 05923 9841905 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Katholische Pfarreiengemeinschaft Obergrafschaft, pg-og.de