"Lasst nicht nach in eurem Eifer, lasst euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn. Freut euch in der Hoffnung, seid geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!" Röm 12, 11-12
"Lasst nicht nach in eurem Eifer, lasst euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn. Freut euch in der Hoffnung, seid geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!" Röm 12, 11-12

Wichtige Informationen und Änderungen aufgrund der Corona - Pandemie

Unsere Anliegen zu Pfingsten

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste,

wir gestalten wieder gemeinsam ein neues Mentimeter - unsere Anliegen als "Ein-Wort-Fürbitten" zu Pfingsten.
Weiterlesen Mentimeter

Pfingstspende für RENOVABIS
 

In diesen Monaten besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität.
Die Folgen des Corona-Virus trifft auch die RENOVABIS-Pfingstaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der RENOVABIS-Projektarbeit ist. Durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind keine Veranstaltungen in den Gemeinden möglich und die Zahl der Gottesdienstbesucher bleibt eingeschränkt.

Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, leiden an Krieg und sozialem Unfrieden und sind auf unsere Solidarität angewiesen. Hinzu kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie.

Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie:

Spenden Sie Ihre Kollekte direkt an RENOVABIS: www.renovabis.de/pfingstspende 

oder überweisen Sie auf folgendes Konto: Renovabis e.V., Bank für Kirche und Caritas eG, DE94 4726 0307 0000 0094 00, GENODEM1BKC

Vielen Dank!

© renovabis

Herzliche Einladung zur Kinderkirche an Pfingstsonntag in Bad Bentheim: "Gott schenkt seinen Geist“ 
Nachdem seit letzter Woche wieder Gottesdienste in unseren Kirchen gefeiert wurden, möchten wir nun auch einen Neustart mit der Kinderkirche wagen.
Zur Kinderkirche an Pfingstsonntag, 31.Mai, treffen wir uns direkt um 10.30 Uhr im Pfarrheim.
Nach dem Reinigen unserer Hände wollen wir bei schönem Wetter draußen gemeinsam spielerisch das Pfingstereignis erfahren.
Bei schlechtem Wetter sind wir im Saal, wo ausreichend Platz ist, um die bekannten Hygieneverordnungen einhalten zu können.
Nach Ende der hl. Messe können sich die Kinder direkt am Eingang des Pfarrheims mit ihren Eltern treffen.
Wir freuen uns sehr auf unser Wiedersehen!


Für das Kiki-Team, Hedwig Lammen (Gemeindereferentin)

Noch freie Plätze verfügbar für hl. Messe am Sonntag, den 24.Mai 

 

Für die Sonntagsgottesdienste (inkl. Sonnabend) ist es notwendig, sich im Vorfeld bis Freitag, 11:00 Uhr, anzumelden. Nun sind für den kommenden Sonntag um 10:30 Uhr in Bad Bentheim noch 3 Plätze frei.

Es wäre schade, wenn diese frei bleiben, daher können Sie sich gerne noch anmelden bei Pfarrer Hubertus Goldbeck (✆ 05922/6539740).

 

 

Ohne Anmeldung ist eine Mitfeier am Sonnabend oder Sonntag leider nur möglich, wenn vor Ort noch Plätze frei sind.

 

 

Gottesdienste dürfen wir feiern, aber es sind strenge Hygienemaßnahmen notwendigKonkret heißt das:

 

-  Pro Person müssen 10 m2 zur Verfügung stehen.



Darum dürfen in Schüttorf maximal 16 Personen mitfeiern,

in Gildehaus 20 und in Bad Bentheim 28 Personen.

 

-  Der Mindestabstand von 1,50 m ist unbedingt zu beachten.

 

-  Bei Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren.

-  Ein Mund-Nasen-Schutz ist empfohlen.

-  Es wird einen Ordnerdienst geben. Die Anweisungen bitte unbedingt ernst nehmen.

-  Mundkommunion ist nicht möglich.

-  Gesungen werden dürfen maximal zwei Lieder. Da kein Gotteslob zur Ausleihe zur Verfügung steht, bitte das eigene Exemplar mitbringen. 
 

Personen, bei denen offensichtlich eine akute Atemwegserkrankung und/oder grippeähnliche Symptome vorliegen, dürfen leider nicht am Gottesdienst teilnehmen.

 

Ausdrücklich bitten wir die Personen, die zur Risikogruppe gehören, sich bewusst zu überlegen, ob die Mitfeier in der Kirche wirklich angeraten ist.

Internet Projekt des Chores "Whole Generation"

 

Der Chor "Whole Generation" der Pfarreiengemeinschaft Obergrafschaft, der sich, wie alle Chöre zur Zeit, nicht Treffen und gemeinsam Üben kann, hat trotzdem ein gemeinsames Musikstück erstellt. Chorleitern Inge Brilleman hat mit einigen Chormitgliedern das kurze Musikstück "Halleluja"  von Axel Eichhorn eingesungen und nun wurde es hier veröffentlicht: 

 

Gottesdienste ab Dienstag, 12. Mai 2020

 

Nach rund zwei Monaten werden wir nun wieder öffentliche Gottesdienste feiern können.
Was für ein Einschnitt war das und bleibt es auch noch zum großen Teil, denn in gewohnter Weise geht es noch lange nicht weiter.

 

Wir beginnen mit den Werktagsgottesdiensten am Dienstag,12.Mai.

 

Gottesdienste dürfen wir feiern, aber es sind strenge Hygienemaßnahmen notwendigKonkret heißt das:

 

-  Pro Person müssen 10 m2 zur Verfügung stehen.



Darum dürfen in Schüttorf maximal 16 Personen mitfeiern,

in Gildehaus 20 und in Bad Bentheim 28 Personen.

 

-  Der Mindestabstand von 1,50 m ist unbedingt zu beachten.

 

Für die Sonntagsgottesdienste (inkl. Sonnabend) ist es notwendig, sich im Vorfeld bis Freitag, 11:00 Uhr, anzumelden

 

Das geschieht per E-Mail an das Pfarrbüro Bad Bentheim oder Pfarrbüro Schüttorf 

oder aber per Telefon bei den Pfarrbüros (Bad Bentheim: ✆ 05922/2231Schüttorf: ✆ 05923/96120), bei Annelen Hofschröer (✆ 05922/779388),bei Pater Jomon (✆ 05923/9530260) oder bei Pfarrer Hubertus Goldbeck (✆ 05922/6539740).

Für das Kloster Bardel rufen Sie bitte direkt dort an: ( 05924/78720).

 

Ohne Anmeldung ist eine Mitfeier am Sonnabend oder Sonntag leider nicht möglich.
Wenn Sie sich per Email oder per Anrufbeantworter (bitte Namen und die eigene Rufnummer hinterlassen) anmelden, bekommen Sie, telefonisch oder schriftlich, im Anschluss eine Zu- oder Absage. 

 

-  Bei Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren.

-  Ein Mund-Nasen-Schutz ist empfohlen.

-  Es wird einen Ordnerdienst geben. Die Anweisungen bitte unbedingt ernst nehmen.

-  Mundkommunion ist nicht möglich.

-  Gesungen werden dürfen maximal zwei Lieder. Da kein Gotteslob zur Ausleihe zur Verfügung steht, bitte das eigene Exemplar mitbringen. 
 

Personen, bei denen offensichtlich eine akute Atemwegserkrankung und/oder grippeähnliche Symptome vorliegen, dürfen leider nicht am Gottesdienst teilnehmen.

 

Ausdrücklich bitten wir die Personen, die zur Risikogruppe gehören, sich bewusst zu überlegen, ob die Mitfeier in der Kirche wirklich angeraten ist.

 

Unser Bischof F.J.Bode sagt dazu auch folgendes: 

"Auch der Verzicht auf Gottesdienste kann aus der Grundhaltung christlicher Nächstenliebe weiter ein Gebot der Stunde sein"...

 

Nach wie vor gibt es vielfältige Möglichkeiten zum Mitfeiern in Radio, Fernsehen und im Internet.

 

Bitte geben Sie diese Information weiter! 

Bleiben Sie gesund und behütet.

Datenschutzhinweise Gottesdienstbesucher Mai 2020
Datenschutzhinweis Gottesdienste - Box.2[...]
PDF-Dokument [302.0 KB]

Neue Ausstellung in Wietmarschen –
rund um die Uhr geöffnet


Die Sonderausstellung 800 Jahre Gnadenbild und 100 Jahre Wiederbelebung der Wallfahrt ist ein besonderes Ereignis.
Der Wallfahrtsverein Wietmarschen und der Wietmarscher Heimatverein haben zum Doppeljubiläum der Kirchengemeinde 18 Schautafeln erstellt, auf denen die Geschichte der Kirchengemeinde Wietmarschen, des Gnadenbildes und auch der Wallfahrt in Text und Bild beschrieben sind. Sie werden ab Mitte Mai 2020, bis zum Herbst 2021 in den Schaufenstern der Geschäfte der Wietmarscher Werbegemeinschaft im Ortskern, bei der Kirche und in einem Fenster des Matthiasstiftes zu sehen sein. Weiße Lilien, als Symbol für die Mutter Gottes, weisen auf dem Boden den Weg von Schautafel zu Schautafel. Die Texte können unabhängig voneinander gelesen werden. Wir laden herzlich dazu ein, sich die Ausstellung anzusehen. Sie ist ohne einen Raum betreten zu müssen, rund um die Uhr, geöffnet.

 

Einladung zum gemeinsamen Beten der Pfingstnovene: Gottes Geist schenkt Frieden

 

An den neun Tagen vor Pfingsten, beginnend mit dem Fest Christi Himmelfahrt, rufen wir im Gebet den Heiligen Geist in die Welt.

Novenen, neun aufeinander folgende Tage des Gebetes, stellen eine ehrwürdige und geschichtsträchtige Tradition in der Kirche dar. Sie sind der Wiederschein der neun Tage, die Maria und die Apostel miteinander verbrachten, als sie – geschockt vom zweiten Verlust Jesu nach seiner Himmelfahrt – völlig im Zweifel darüber waren, was sie nun tun sollten. Also beteten sie um den Heiligen Geist. Die Gaben des Heiligen Geistes sind Weisheit, Stärke, Einsicht, Erkenntnis, Frömmigkeit, Gottesfurcht und Guter Rat.

Es ist die Gegenwart des Heiligen Geistes, um die wir im Angesicht der Herausforderungen und Lasten unseres Lebens und unserer Zeit beten wollen. Traditionell werden Novenen in Vorbereitung auf ein besonderes Fest oder mit einer bestimmten Absicht gebetet. 

Es ist wichtig, daran zu erinnern, was Novenen sind:

Keine magische Beschwörung des Lebens, sondern das Ausschauhalten nach dem heiligen Geist, in welcher Form auch immer. Novenen sind eine Zeit der Versenkung in das Gebet um den heiligen Geist, eine Zeit der Lebensfülle, der Offenheit für neues Leben, der Einsichten in das Hier und Jetzt. 

Ganz herzlich laden wir alle Gemeindemitglieder zum gemeinsamen Beten der Pfingstnovene „Gottes Geist schenkt Frieden“ von Renovabis für die Anliegen dieser herausfordernden Zeit ein. 

Sie können die Texte der Novene dieser Pfingstaktion 2020 – Renovabis hier am Ende des Textes herunterladen. Einzelne Kleinschriften liegen auch in den Schriftenständen unserer Kirchen aus.

Renovabis 2020
novene_2020-web.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Segen nicht "online", sondern "an der Leine"

 

In unseren Kirchen in Schüttorf und Bad Bentheim hängen es seit kurzem Briefe mit Segenswünschen, Bibelworten und kleinen Geschichten (auch für die Kinder) an der Leine zum Mitnehmen.
Machen Sie bitte Gebrauch davon, es würde uns freuen! 

 

Lesungen online

 

Es gibt ein neues Kapitel auf unserer Homepage: Lesungen

 

Auf dieser neuen Seite werden ab morgen, Freitag 24.04. 

einige Lektoren unserer Pfarreiengemeinschaft Obergrafschaft die jeweile Lesung des (Werk-) Tages vorlesen.

 

Die biblischen Texte sind die Grundlage unseres geistlichen Lebens. Angeregt aus der Gemeinde wuchs im Kreis einiger Lektoren die Idee, die Lesungen der jeweiligen Tage bewusst hier zu lesen.

Lektoren unserer Pfarreiengemeinschaft Obergrafschaft lesen uns nun die Texte zur Erbauung und auch zur Anfrage an uns heute.

 

Wer Interesse hat, sich auch zu beteiligen und hier eine Lesung vorzutragen, ist herzlich willkommen und darf sich gerne an die Redaktion wenden: Redaktion@pg-og.de 


Alles weitere dazu finden Sie also hier: Lesungen

Aktuelles aus dem Bistum Osnabrück 

 

Da vermehrt Anfragen an das Bistum gestellt werden, wie es denn mit den Gottesdiensten und anderen Feiern sowie Veranstaltungen in den nächsten Tagen und Wochen weitergehen kann, hier eine Nachricht aus dem Bistum von heute, 23.April 2020:

 

Die Bestimmungen vom 17. März 2020 gelten weiterhin und alle aktuellen Regelungen haben – auf jeden Fall mindestens bis zum 4. Mai 2020 – Bestand. Somit besteht weiterhin ein öffentliches Gottesdienstverbot.

 

In den Pfarrgemeinden des Bistums finden aufgrund der Coronakrise vorerst bis Ende August keine Erstkommunionfeiern und Firmungen statt.

Darüber hinaus sind im Bistum auch alle Wallfahrten bis einschließlich August abgesagt.

Das betrifft u.a. die Familienwallfahrt nach Wietmarschen (Grafschaft Bentheim) im Mai, die Männerwallfahrt nach Rulle im Juni, die Telgter Wallfahrt im Juli und die Mariä-Himmelfahrt-Wallfahrt nach Clemenswerth/Sögel im August. 

Es wird derzeit geprüft, ob es dafür reduzierte Formate geben kann, die mit den dann geltenden Auflagen vereinbar sind.

 

Eine Entscheidung zur Durchführung von Ferienfreizeiten und Zeltlagern erwarten wir Anfang Mai.

 


FROHE und GESEGNETE OSTERN

 

An diesem Ostermorgen haben wir in den Sonnenaufgang hinein für und mit unseren Gemeinden der Obergrafschaft die Osternacht gefeiert.

Sehr viele waren dabei!

Leider durften sie ja nicht körperlich anwesend sein. Unser Bischof schreibt dazu: Zitat "...für Gottesdienste, die zur Aufzeichnung und medialen Verbreitung … vorgesehen sind, bedeutet das: sie sind im allerkleinsten Rahmen zu feiern (maximal vier Personen)." 

So war nur ein vierköpfiger Teil unserer Gemeinden physisch dabei. Dieser hat sich ergeben aus dem Kreis, der die Überlegungen angestellt hat, wie wir eine österliche Grußbotschaft liturgisch und technisch erstellen können.

 

Von ganzem Herzen wünschen wir Ihnen hiermit ein gesegnetes Osterfest – gerade jetzt allem zum Trotz!

 

Eine gute Nachricht: die Nächstenliebe bleibt!

 

 

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Nachbarn, liebe Gäste,

 

"Der Coronavirus, der die ganze Welt erfasst hat, wirkt sich zunehmend auch auf unseren Alltag und unser kirchliches Leben aus, und das bis in den Kern, bis hinein in die Feier der Gottesdienste. Die gegenwärtige Situation erfordert außergewöhnliche Schritte, die zu gehen uns allen viel abverlangt.“ 

so schreibt uns unser Bischof unter anderem. 

Und tatsächlich: der Alltag von uns allen ist davon geprägt, auf den Kopf gestellt und wer hätte das gedacht - am Wochenende feiern wir nicht einmal mehr öffentliche Gottesdienste in unseren Kirchen.

 

 

Hier ein paar Möglichkeiten und Empfehlungen zur Mitfeier von Gottesdiensten und für geistliche Impulse im Radio, Fernsehen oder im Internet:

 

https://www.erzbistum-koeln.de/presse_und_medien/magazin/Live-Uebertragungen-der-Hl.-Messe-an-Sonntagen-und-Werktagen/

 

Www.gcl.de


www.bistum-muenster.de

 

 

https://www.gn-online.de/grafschaft/video-andacht-auch-in-besonderen-zeiten-ist-niemand-allein-347737.html

 

 

 

Verlangt sind „außergewöhnliche Schritte“:

Bei vielen entstand der Gedanke, dass wir nun die Nächstenliebe leben und uns denen zuwenden sollten, die sie jetzt besonders brauchen.

 

Miteinander und Füreinander 
Ob es nun um tatkräftige Hilfe geht (wie zum Beispiel Einkaufen, Kinderbetreuung, oder vieles mehr) oder vielleicht nur zum Reden und Zuhören – durchs Telefon schaffen es die Viren nicht!

Wir wollen ein Netzwerk aufbauen, das diese Nächstenliebe konkret werden lässt. 
Dazu sind alle eingeladen, sich zu melden, wenn sie Hilfe anbieten wollen oder eben diese Hilfe benötigen. 
Auch Ideen, wie das konkret aussehen kann, sind sehr willkommen.

 

Melden Sie sich/ meldet euch bitte einfach unter

TEL 05922/6539740 (Hubertus Goldbeck) oder schreiben Sie uns/schreibt uns eine Email an: Miteinander@pg-og.de

 


Für ein kleines Team, das jetzt immer größer werden kann,

Pastor Hubertus Goldbeck

 

 

 

Stand: 16.03.20

 

 

Hier Hilfen für die geistliche Nahrung:

 

• https://www.katholisch.de/artikel/24822-kirche-trotz-corona-so-kann-man-weiter-am-glaubensleben-teilnehmen: Anregungen auf katholisch.de, wie man betend und feiernd trotz Corona unterwegs sein kann (Fernsehen, Radio, social media)
• http://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus: liturgische Anregungen auf der Homepage des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Bistümer der Schweiz
• https://www.bistum-hildesheim.de/massnahmen-gegen-ausbreitung-des-coronavirus/hausgottesdienste-hausandachten-hausgebete/: Anregungen zu Hausgottesdiensten, Hausgebeten und Hausandachten aus dem Bistum Hildesheim
• https://www.credo-online.de/thema/corona-virus/gebetswoche-fuer-eine-infektion-des-guten/: Gebetswoche für eine Infektion des Guten – Initiative von „einfach gemeinsam beten“ (https://www.credo-online.de/inspiration/einfach-gemeinsam-beten/
• https://www.bistum-dresden-meissen.de/aktuelles/kirchliches-leben-in-zeiten-des-corona-virus > Gottesdienst und Gebet in Familien und Gemeinschaft: Hausandacht zu den Fastensonntagen, Gebet, Hinweise zum Gotteslob
• https://www.bistum-erfurt.de/presse_archiv/nachrichtenarchiv/detail/gottesdienstliche_eigeninitiative/: Anregungen zu häuslichen Gottesdiensten u.ä. aus dem Bistum Erfurt
• https://www.jesuiten.org/news/digitale-ignatianische-nachbarschaftshilfe: Newsletter der Jesuiten mit täglichem spirituellem Impuls und wöchentlichem Gottesdienstimpuls
• https://www.jesuiten.org/news/wie-sie-am-sonntag-gottesdienst-feiern-koennen bietet wöchentlichen Vorschlag für einen Hausgottesdienst

 

• http://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus: liturgische Anregungen auf der Homepage des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Bistümer der Schweiz
• https://www.bistum-hildesheim.de/massnahmen-gegen-ausbreitung-des-coronavirus/hausgottesdienste-hausandachten-hausgebete/: Anregungen zu Hausgottesdiensten, Hausgebeten und Hausandachten aus dem Bistum Hildesheim
• https://www.credo-online.de/thema/corona-virus/gebetswoche-fuer-eine-infektion-des-guten/: Gebetswoche für eine Infektion des Guten – Initiative von „einfach gemeinsam beten“ (https://www.credo-online.de/inspiration/einfach-gemeinsam-beten/
• https://www.bistum-dresden-meissen.de/aktuelles/kirchliches-leben-in-zeiten-des-corona-virus > Gottesdienst und Gebet in Familien und Gemeinschaft: Hausandacht zu den Fastensonntagen, Gebet, Hinweise zum Gotteslob
• https://www.bistum-erfurt.de/presse_archiv/nachrichtenarchiv/detail/gottesdienstliche_eigeninitiative/: Anregungen zu häuslichen Gottesdiensten u.ä. aus dem Bistum Erfurt
• https://www.jesuiten.org/news/digitale-ignatianische-nachbarschaftshilfe: Newsletter der Jesuiten mit täglichem spirituellem Impuls und wöchentlichem Gottesdienstimpuls
• https://www.jesuiten.org/news/wie-sie-am-sonntag-gottesdienst-feiern-koennen bietet wöchentlichen Vorschlag für einen Hausgottesdienst
 
 

Friedensgruß trotz Coronavirus?

Alle Jahre wieder taucht die Grippewelle auf und damit die Frage: was kann ich tun, um Andere und mich zu schützen. Ist da ein Brauch wie beispielsweise der Friedensgruß nicht kontraproduktiv?

Jetzt ist es noch heftiger: Corona! Wir denken: kein Grund zur Panik, aber zur Vorsorge.

Pater Jomon hat am vergangenen Sonntag für die aus Indien stammende Geste Namasté geworben: sie steht für die Überzeugung, dass in jedem Menschen ein göttlicher Funke ist – und zwar im Herzen. Wenn wir sie ausüben, würdigt unsere eigene Seele damit die Seele unseres Gegenübers.
Nama” heißt verbeugen, “as” bedeutet ich und “te” du. 
Übersetzen kann man Namasté also frei: Ich verbeuge mich vor dir als Gottes Geschöpf.

Um Namasté auszuführen, bringen wir die Hände vor dem Herz aneinander und neigen den Kopf zum Herzen.

Im Alltag ist Namasté ein Grußwort, und bedeutet, ich grüße dich und wünsche dir alles Gute – das kann auch gut wortlos geschehen.

 

Hier im Video erklärt es Pater Jomon selbst: 

http://www.facebook.com/story.php?story_fbid=2749352251766595&id=129354537099726&scmts=scwspsdd&extid=Y9dopXnotyhtrGfi

 

Hier wird das Thema auch aufgegriffen: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/namaste-die-alternative-zum-haendeschuetteln-in-corona-zeiten/

 

Sollte jemand dringende Fragen zum Coronavirus und das richtige Verhalten haben, so gibt es seit dem 05.März bis voraussichtlich Mitte April beim Landkreis Grafschaft Bentheim eine telefonische "Hotline", die täglich von 8-17 Uhr unter TEL 05921-963333 erreichbar ist.

Hier finden Sie uns

Pfarrbüro Bad Bentheim

Nordring 32

48455 Bad Bentheim

Tel.: 05922 2231

 

Pfarrbüro Schüttorf

Vechtestr. 8

48465 Schüttorf

Tel.: 05923 96120

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Katholische Pfarreiengemeinschaft Obergrafschaft, pg-og.de